Theologin, Theaterpädagogin, Systemische Beraterin

Tanztheater

Über den Weg der Improvisation mit innerer und äußerer Beteiligung der Teilnehmenden erarbeite ich mit Laien Tanztheater-Stücke.

Alltagsgesten, symbolische Handlungen, ritualisierte Bewegungen und freier Tanz werden zu einem Thema in Beziehung gesetzt. Einfache Requisiten verstärken den Ausdruck. Die improvisierten Bewegungen werden wiederholbar gemacht und dadurch aufführbar.

Die Tanz-Choreographie folgt dabei verabredeten Bewegungsmustern und Begegnungen, ohne durch einstudierte Schrittfolgen festgelegt zu sein. Vieles bleibt der Improvisation des Augenblicks überlassen.
Es werden Szenen entwickelt, die bei Betrachtenden eigene Bilder entstehen lassen.

Als Choreographin des Kineo-Tanztheaters habe ich folgende Stücke auf die Bühne des Kleinen Theaters Schillerstraße, Geesthacht gebracht:

  • Morgane, die Fee (1994)
  • Des Lebens ewige Wandlung, Der Mythos von Persephone (1995)
  • Die letzten Bilder einer Ausstellung (1996)
  • West Side Effekts (1997)
  • Olymp und Wirklichkeit, Frauen begegnen Göttinnen (2000)
  • Es ist, was es ist (2001)